Polar Bear Provincial Park

Polar Bear Provincial Park is an isolated wilderness park in the far north of Ontario, Canada. It lies on the western shore where James Bay joins Hudson Bay. The terrain is part of the Hudson Bay Lowlands and features unspoiled low-lying tundra in the Hudson Plains ecozone.

Administered by Ontario Parks, the 23,552 square kilometres (9,093 sq mi) Polar Bear Provincial Park is the largest park in Ontario. It has no visitor facilities, is reachable only by air, and special permission is required before visiting it. Its primary purpose is the preservation of habitat for wildlife, especially the several hundred polar bears that migrate through the area.

Visitors to Polar Bear should be prepared for any eventuality. They should bring at least one week’s extra supplies in case their departure is delayed due to bad weather. Tents should not rise any higher than necessary, due to the possibility of strong winds. Polar Bear Provincial Park has been designated as a Wetland of International Importance under the Ramsar Convention since May 1987.

Британская имперская выставка

Брита́нская импе́рская вы́ставка (англ. British Empire Exhibition) — колониальная выставка, проходившая в Уэмбли, Мидлсекс, в 1924 и 1925 годах.

В 1922 году стартовал мировой рекламный тур, возглавляемый Эрнестом Белчером и длившийся 10 месяцев; в туре Белчера сопровождали Агата Кристи и её муж Арчи.

Выставка была открыта 23 апреля 1924 года королём Георгом V. Британская империя на тот момент состояла из 58 колоний и зависимых территорий и только Гамбия и Гибралтар не приняли участие в выставке. Стоимость выставки составила £ 12 миллионов и стала крупнейшей, по тем временам, выставкой в мире — её посетили 27 миллионов человек.

Официальной целью выставки было «стимулирование торговли, укрепления связей, которые сплотят мать-Метрополию с её сёстрами-Штатами и Дочерьми, для создания более тесного контакта между ними, для того, чтобы все, кто верен Британскому флагу, встретились на общей земле и узнали друг друга лучше». Архитектором проекта стал Максвелл Айртон. Тремя основными зданиями стали Дворцы Промышленности, Техники и Искусства. Дворец Техники был крупнейшим железобетонным зданием в мире, возведённым по быстрому методу строительства.

Для выставки специально были построены кольцевая ж/д линия и станции, соединившие выставку со станцией Марлибон[en]. Здания были соединены меж собой легкорельсовым транспортом, в том числе и винтовой «безостановочной железной дорогой».

Большинство выставочных залов предназначались для временного пользования и были впоследствии разрушены, но, по крайней мере Дворец инженерии и Британский Правительственный павильон уцелели в 1970-е годы благодаря высокой стоимости демонтажа огромных бетонных конструкций. Имперский бассейн стал Ареной Уэмбли и, по предложению председателя выставочного комитета, шотландца сэра Джеймса Стивенсона, Имперский стадион был сохранён; он стал стадионом Уэмбли, домом английского футбола вплоть до 2002 года, когда здание было снесено, чтобы заменить его на новый стадион.

Торжественная «Театрализованная империя», организованная мастером Ласселлесом, прошла в рамках выставки на Имперском стадионе 21 июля 1924 года; специально по этому случаю мастером королевской музыки, недавно назначенным сэром Эдуардом Элгаром, была написана Империя марта и музыка для серии песен на слова Альфреда Нойеса. Однако, заключительная речь принца Альберта на выставке 31 октября 1925 года обернулась тяжким испытанием как для оратора, так и для слушателей из-за выраженного заикания принца, что побудило Альберта обратиться логопеду—самоучке Лайонелу Логу.

Дирекция выставки просила Имперский студенческий комитет Королевского колониального института помочь им с образовательным аспектом выставки, в результате чего в 1924 году в Лондоне под редакцией Хью Ганна была выпущена 12-томная книга «The British Empire: A survey».

Дворец Техники стал домом фехтования на Летних Олимпийских играх 1948 года.

Выставка также стала поводом к первому выпуску памятных почтовых марок в Англии. Две марки были выпущены 23 апреля 1924 года, номиналом 1 пенни в алом цвете и 1+12 пенни в коричневом; на обоих марках была надпись «Британской империи выставка 1924». Разработаны марки были Гарольдом Нельсоном. Вторая партия марок была выпущена 9 мая 1925 года и идентична первой за исключением даты в надписи. Кроме марок было выпущено множество конвертов, открыток и плакатов.

В выставке приняли участие несколько железнодорожных компаний; в некоторых случаях компании выставляли свои новейшие локомотивы или вагоны. Среди экспонатов во «Дворце техники» был, знаменитый теперь, железнодорожный локомотив LNER no. 4472 Flying Scotsman; он был объединён в 1925 году с GWR 4079 Pendennis Castle. Несколько других железнодорожных локомотивов также экспонировались: в 1925 году Южная железная дорога выставила no. 866 SECR N class, являвшийся на тот момент совершенно новым, не введённый в эксплуатацию до 28 ноября 1925 года. Выставка 1924 включала и локомотив LNWR Prince of Wales Class London and North Western Railway (LNWR), который был построен для выставки шотландским производителем локомотивов William Beardmore and Company. William Beardmore and Company ранее строил подобные локомотивы для LNWR, которая в 1923 году стала составной частью вновь образованной London, Midland and Scottish Railway (LMS); по окончанию выставки в ноябре 1924 года LMS выкупил паровоз у William Beardmore and Company. В 1924 году Metropolitan Railway представила одну из последних машин кольцевой линии, первый класс которых был представлен годом ранее. В 1925 году во Дворце жилищного строительства и транспорта Metropolitan выставил электровоз no. 15 с удалёнными с одной стороны панелями, дверьми и рамами для внутреннего обзора, построенный в 1922 году. Через несколько лет он был назвал «Уэмбли 1924» в честь выставки.

С 9 мая по 1 июня 1925 года, 6 ночей, 32 эскадрилья[en] Королевских военно-воздушных сил Великобритании показывала воздушную постановку «Лондон защищённый». Подобный показ был организован годом ранее, когда самолёты, окрашенные в чёрный, в ночное время в воздухе выступали в рамках выставки Уэмбли; среди них был и Sopwith Snipe , окрашенный в красный и снабжённый белыми огнями на крыльях, хвосте и фюзеляже. Показ включал в себя стрельбу холостыми патронами по стадиону и выброс пиротехники из самолетов для имитации шрапнельных залпов и орудий на земле; взрывы на земле также производили эффект падения с самолётов бомб на стадион. Одним из пилотов показа стал Чарльз Скотт[en], который позже станет известен как автор трёх самостоятельных перелётов Англия—Австралия и победитель авиагонки на приз МакРобертсона в 1934 году, в которой вторым пилотом был Том Блэк[en].

Otto Zapf

Otto Zapf (* 1931 in Roßbach, Tschechoslowakei) ist ein deutscher Industriedesigner.

Zapf studierte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Mathematik und Physik. Seine Karriere als Industriedesigner begann ab 1956. Er gestaltete mit Rolf Schmidt, Dieter Rams und Günther Kieser Möbel. Im Jahre 1959 gründete er das Unternehmen Vitsoe & Zapf mit Niels Wiese Vitsœ in Frankfurt. Vitsoe konnte durch den Vertrieb der von Dieter Rams gestalteten Möbellinie sich einen sehr guten Ruf erwerben. Doch Otto Zapf verließ das gemeinsame Unternehmen 1970.

Zapf konzentrierte sich in der Folge auf die Arbeit als Gestalter für andere Unternehmen. Er entwarf Systemmöbel wie etwa das Zapf Office System für den Hersteller Knoll International. Diese Möbelsysteme stellten in einer Zeit in der Großraumbüros als modernes Massenphänomen sich durchsetzten revolutionäre Maßstäbe hinsichtlich der Nutzung und Flexibilität. Für die Pacific Telephone wurde der in der damaligen Zeit größten Auftrag der Möbelgeschichte ausgeführt. So wurden für das Unternehmen 7500 Arbeitsplätze mit dem Möbelsystem von Zapf ausgestattet. In der Folge arbeitete Zapf noch an weiteren Projekten. Die Erstellung des Büromöbelsystems Office chair collection für Knoll International und das Regalsystem Management Office für Vitra konnten hohe Verkaufszahlen erreichen. Für den Mindener Möbelhersteller gestaltete Zapf das Sesselprogramm Lobbytop. Hierfür wurde er mit dem Industriedesignpreis iF Industrie Forum Design der Messe Hannover ausgezeichnet.

Constitution de la Jordanie

Lire en ligne

en ligne : , et

La Constitution de la Jordanie a été adoptée le . Elle définit le fonctionnement du régime monarchique héréditaire du Royaume avec le système parlementaire représentant la population. Il précise la séparation des pouvoirs au sein de l’État (exécutif, législatif et judiciaire), les droits et les devoirs des citoyens et d’autres règles constitutionnelles.

Une loi organique a été promulguée en avril 1928 dans le cadre du mandat britannique en Palestine. Après que la Jordanie ait gagné sa pleine indépendance en mai 1946, une nouvelle constitution est élaborée et publiée au Journal officiel le 1er février 1947, et adopté par le Conseil législatif le 28 novembre, 1947 Quelques années plus tard, la Constitution a été libéralisé par le roi Talal et ratifié le , elle est généralement considérée comme libérale, bien que la critique puisse se poser en ce qui concerne les pouvoirs conférés au Roi de Jordanie.

La Mancellière

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations du projet des communes de France.

Géolocalisation sur la carte : Manche

Géolocalisation sur la carte : Manche

Géolocalisation sur la carte : France

Géolocalisation sur la carte : France

La Mancellière est une ancienne commune française du département de la Manche et la région Normandie, associée à Isigny-le-Buat depuis le 15 mars 1973.

En 1973, Les Biards, Chalandrey, La Mancellière, Le Mesnil-Bœufs, Le Mesnil-Thébault, Montgothier, Montigny, Naftel et Vezins se sont associées à Isigny-le-Buat.

En 2011, la commune comptait 275 habitants. Depuis 2004, les enquêtes de recensement dans les communes de moins de 10 000 habitants ont lieu tous les cinq ans (en 2005, 2010, 2015, etc. pour Isigny-le-Buat — dont La Mancellière) et les chiffres de population municipale légale des autres années sont des estimations.

TNNI1














Troponin I, slow skeletal muscle is a protein that in humans is encoded by the TNNI1 gene. It is a tissue-specific subtype of troponin I, which in turn is a part of the troponin complex.

Gene TNNI1, troponin I type 1 (skeletal muscle, slow), also known as TNN1 and SSTNI, is located at 1q31.3 in the human chromosomal genome, encoding the slow twitch skeletal muscle isoform of troponin I (ssTnI), the inhibitory subunit of the troponin complex in striated muscle myofilaments. Human TNNI1 spans 12.5 kilobases in the genomic DNA and contains 9 exons and 8 introns. Exon 2 to exon 8 contain the coding sequences, encoding a protein of 21.7 kDa consisting of 187 amino acids including the first methionine with an isoelectric point (pI) of 9.59.

Three homologous genes have evolved in vertebrates, encoding three muscle type-specific isoforms of TnI. In mammals, the amino acid sequence of ssTnI is highly conserved. Mouse and bovine ssTnI each differs from human ssTnI in only four amino acids, and rhesus monkey ssTnI is identical to human in the amino acid sequences. In lower vertebrates, the divergence of ssTnI between species is larger than that in the higher vertebrates (Fig1).

Comparing with the fast twitch skeletal muscle and cardiac TnI isoform genes (TNNT2 and TNNT3), TNNI1 has a broader range of expression in avian and mammalian striated muscles. It is the predominant TnI isoform expressed in both slow skeletal muscle and cardiac muscle in early embryonic stage. An isoform switch from ssTnI to cTnI occurs during perinatal heart development. ssTnI is not expressed in the embryonic hearts of Xenopus and zebrafish, while it is expressed in the somites and skeletal muscles.

The function of TnI is to control striated muscle contraction and relaxation. Troponin I interacts with all major regulatory proteins in the sarcomeric thin filaments of cardiac and skeletal muscles: troponin C, troponin T, tropomyosin and actin. When cytosolic Ca2+ is low, TnI binds the thin filament to block the myosin binding sites on actin. The rise of cytosolic Ca2+ results in binding to the N-terminal domain of troponin C and induces conformational changes in troponin C and the troponin complex, which releases the inhibition of myosin-actin interaction and activates myosin ATPase and cross bridge cycling to generate myosin power strokes and muscle contraction.

To date, no high resolution structure of ssTnI has been solved. As homologous proteins, ssTnI, fast skeletal muscle TnI and cardiac TnI have highly conserved structures and crystallographic high resolution structure of partial cardiac and fast skeletal troponin complex are both available. Therefore, the structure-function relationship of ssTnI would rely on the information from studies performed on fast skeletal muscle and cardiac TnI.

To date, no posttranslational modification of ssTnI has been identified.

To date, no human disease has been reported with mutations in TNNI1.

Slow to fast skeletal TnI isoform switch occurs as an indicator for slow to fast fiber type transition in muscle adaptations. Slow skeletal TnI has been proposed as a sensitive and muscle fiber type-specific marker for skeletal muscle injuries. In patients with skeletal muscle disorders, intact ssTnI or its degraded products may be detected in peripheral blood as a diagnostic indicator for slow fiber damages.

Sidi

Sidi (gesprochen sīdi) ist eine im Westarabischen verbreitete männliche Anrede; die Entsprechung in anderen arabischen Dialekten lautet Sayyid / سيد / Saiyid. Im Deutschen entspricht es der Anrede „Herr“.

Im Königreich Marokko wird der Titel Sidi anstelle von Mulay für diejenigen männlichen Mitglieder der regierenden Alawiden-Dynastie verwendet, die den Vornamen Muhammad tragen. Smiyet Sidi ist die Anrede des marokkanischen Thronfolgers. Die entsprechende respektvolle weibliche Anrede, die besonders für Heilige verwendet wird, lautet Lalla.

Im tunesischen Dialekt des Arabischen haben sich die Formen Sidi und Si entwickelt, wobei Si für die normale Anrede steht, Sidi dagegen, je nach Kontext, für die Anrede eines Vorgesetzten oder für einen Heiligen gebraucht wird. So verwenden etwa manche ältere konservative Tunesierinnen die Anrede Sidi anstelle des Vornamens, wenn sie ihren Ehemann ansprechen. Manche konservative Tunesier (beiderlei Geschlechts) bezeichnen auch ihren älteren Bruder mit Sidi, insbesondere, wenn ein größerer Altersunterschied besteht. Es gibt auch entsprechende weibliche Formen: Lella wird dabei im sozialen Kontext verwendet, Sajida, wenn es um weibliche Heilige geht.

Die Bezeichnung El Cid für den spanischen Nationalhelden aus dem 11. Jahrhundert ist eine Ableitung aus Sidi.

Im Ostarabischen, namentlich im syrisch-palästinensischen Raum bedeutet Sidi „mein Großvater“ und ist die geläufige Anrede der Enkel für ihren Opa. Darüber hinaus kann die Anrede auch ganz allgemein für einen Menschen benutzt werden, der wesentlich älter als der Anredende ist, und dient dann zum Ausdruck der Ehrerbietung und des Vertrauens. Gemäß dem Prinzip der umgekehrten Anrede im Ostarabischen (ein Älterer verwendet diejenige Anredeform für einen Jüngeren, mit der er umgekehrt vom Jüngeren angesprochen wird) kann auch ein Großvater seine Enkel oder einen wesentlich jüngeren Menschen mit Sidi ansprechen. Dies bedeutet insbesondere, dass ein alter Mann seine Enkelin mit Sidi „mein Großvater“ anspricht, was für europäische Ohren recht verwirrend ist.

Franz Josef, New Zealand

Franz Josef / Waiau is a small town in the West Coast region of the South Island of New Zealand. Whataroa is 32 kilometres (20 mi) to the north-east, and the township of Fox Glacier is 23 kilometres (14 mi) to the south-west. State Highway 6 runs through the town. The Waiho River runs from the Franz Josef Glacier to the south, through the town, and into the Tasman Sea to the north-west.

The population was 330 in the 2006 Census, an increase of 9 from 2001.

The town is named after the Franz Josef Glacier – itself named by Julius von Haast in honour of the Emperor of Austria Franz Josef I of Austria. Following the passage of the Ngai Tahu Claims Settlement Act 1998, the name of the town was officially altered to Franz Josef / Waiau.

The glacier’s terminal face is 5 kilometres (3 mi) from the town and its accessibility makes it a major tourist attraction and the reason many people visit Franz Josef. The town is within the Westland Tai Poutini National Park.

Franz Josef offers many accommodation options for the up to 2,000 people staying overnight during the main season, ranging from hotels and motels to holiday houses, camping sites and backpacker accommodation. Other amenities include a petrol station, small but busy heliport and a number of restaurants and shops. The village is connected to the Franz Josef Glacier valley via walking tracks and a small sealed road leading into the valley from the highway just south of the village.

Franz Josef village is also home to the West Coast Wildlife Centre, developed in 2010 and dedicated to hatching and rearing the world’s two rarest species of kiwi, the rowi and Haast tokoeka. The centre offers bookings for behind the scenes tours of its kiwi hatching and rearing facilities.

Coordinates:

Franz Josef Glacier School is a coeducational full primary (years 1-8) school with a decile rating of 9 and a roll of 19.

Franz Josef travel guide from Wikivoyage

Nuestra Belleza Latina 2008

Nuestra Belleza Latina 2008 es la segunda temporada de Nuestra Belleza Latina. La premiere de esta temporada fue el 28 de febrero de 2008. Las audiciones una vez más tuvieron lugar en diferentes ciudades de Estados Unidos: Los Angeles, California, Houston, Texas, Miami, Chicago, Illinois y New York, además en San Juan, Puerto Rico. Después de terminadas las audiciones 75 jóvenes candidatas pasaron a competir como semi-finalistas a Miami. La eliminación fue rápida, la primera semana se eliminaron 15 chicas, la segunda 40 chicas y el 28 de marzo de 2008 se eliminan 8 chicas quedando solo doce que son trasladadas a la Mansión de la Belleza para competir en la nueva etapa de la competencia. Cada semana las personas podían votar por su candidata favorita. Las tres chicas con menos cantidad de votos se ponían en peligro de eliminación. De estas una podía ser salvada por sus compañeras y la otra por los jueces. La otra chica era eliminada.

Se coronó Nuestra Belleza Latina 2008 Melissa Marty representante de Bandera de Puerto Rico Puerto Rico.

Anton Reiter

Anton Reiter (* 5. Jänner 1954 in Lienz) ist ein österreichischer Multimedia-Didaktiker und Autor.

Nach der Matura und noch während seines Präsenzdienstes als Gebirgsjäger sowie Funker beim österreichischen Bundesheer immatrikulierte Reiter im Sommersemester 1974 an der Universität Wien und inskribierte in Germanistik, Geschichte, Philosophie, Psychologie und Pädagogik für das Lehramt an höheren Schulen. Die Sommermonate im selben Jahr verbrachte er in Toronto als Austauschstudent.

Ein Interessensschwerpunkt im Rahmen seines Magisterstudiums war die Beschäftigung mit der Informationstheorie, die ihn bald darauf zur praktischen EDV hinführte. Er belegte Zusatzlehrveranstaltungen im Rechenzentrum der Universität Wien.

Während seines Studiums, in dem er auch Vorlesungen und Übungen in Mathematik belegte, war er in verschiedenen Ferialjobs im In- und Ausland tätig, etwa bei der Österreichischen Post als Zusteller, im mobilen Streifendienst bei einer Wach- und Schließgesellschaft in Wien, als Campingbetreuer in Mykonos und bei der Speditionsfirma Kungsholms Express in Göteborg , wo er gute Schwedisch-Kenntnisse erwarb. Nach der Sponsion zum Mag. phil. im Jahre 1979 unterrichtete Reiter an mehreren Gymnasien in Wien als Vertragslehrer. Betreut von Johann Mader promovierte er 1981 an der Universität Wien zum Dr. phil. Rigorosen legte er in den Nebenfächern Psychologie (bei Giselher Guttmann) und Neuere Geschichte (bei Michael Mitterauer) ab.

Im Zuge eines von der Bildungspolitik und den österreichischen Sozialpartnern getragenen Aus-und Weiterbildungsprojektes für Lehrerinnen und Lehrer an allgemeinbildenden höheren Schulen (AHS) und an der Polytechnischen Schule für das ab dem Schuljahr 1985/86 neu einzurichtende Unterrichtsfach Informatik wurde er im Frühjahr 1984 in das damalige, von Helmut Zilk geleitete, Bundesministerium für Unterricht und Kunst (BMUK) berufen, um das curriculare Konzept für die 14-tägigen Seminare bei den Computerfirmen IBM und Philips Data Systems mit einem Team zu erstellen und als Vortragender mitzuwirken. Die unter dem Titel „Computer-Bildung-Gesellschaft“ laufende Ausbildung umfasste neben dem Erwerb von Kenntnissen der Hard- und Software (gearbeitet wurde an IBM-XT-kompatiblen PCs), auch eine Grundeinführung in die Programmierung mit BASIC und sogenannte sozioökonomische Themen wie Datenschutz, Personalinformationssysteme oder Qualifikationsanforderungen im Zeitalter der Mikroelektronik.

Ein wichtiger Wegbereiter war der deutsche Physiker und Computerexperte Klaus Haefner , der in seinem 1982 veröffentlichten Bestseller „Die neue Bildungskrise“ die Herausforderungen der aufkommenden Informationstechnik an Bildung und Ausbildung thematisiert hatte. Angesichts des informationellen Wandels in Wirtschaft und Gesellschaft hatte er neue Qualifikationen eingefordert, zu denen u.a. auch das Programmieren von Informationssystemen zählte. In Österreich wurde daraufhin die Informatik zu einem allgemeinen Bildungsprinzip erhoben, das gewisse Überschneidungen mit der Medienerziehung (heute vielfach durch Medienbildung ersetzt) und in jüngster Zeit den digitalen Kompetenzen aufweist.

Nach der kommissionellen Dienstprüfung für den höheren Verwaltungsdienst in wissenschaftlicher Verwendung im Unterrichtsministerium wurde Reiter Beamter im BMUK (sein bisheriger Berufstitel „Professor“ wurde zunächst durch den Amtstitel „Oberkommissär“ ersetzt). Er wirkte als Referats- und später Abteilungsleiter in den Zuständigkeitsbereichen EDV/Informatik im österreichischen Bildungswesen, Mediendidaktik, computerunterstütztes Lehren und Lernen sowie internationale Entwicklungen im Bereich Neue Medien. Ab den späten 1980er-Jahren initiierte und betreute Reiter zahlreiche wissenschaftliche Evaluationsprojekte zum Einsatz neuer Medien als didaktische Lehr- und Lernbehelfe an Schulen und Universitäten.

In den folgenden Jahrzehnten bis in die Gegenwart referierte er bei Fachtagungen im In- und Ausland, bei Bildungsmessen wie der Interpädagogika in Österreich, der Informationstagung Mikroelektronik , organisiert von der TU Wien, der Interschul und Didacta in Deutschland und der Worlddidac Association in der Schweiz, ferner bei internationalen Konferenzen der IFIP, die ihn bis nach Australien und Japan führten und später auch bei der ab 2005 jährlich abgehaltenen Tagung „Informatics in Schools: Situation, Evolution and Perspectives (ISSEP)“, deren Gründung in Klagenfurt unter der Leitung von Roland Mittermeir er mitinitiierte.

Sein im SS 1994 begonnenes postgraduales Studium an der Europa-Akademie mit Schwerpunkt auf Europarecht und die Fremdsprachen Englisch und Französisch war von Aufenthalten in Brüssel und Bologna begleitet. In seiner Lehrgangsarbeit befasste sich Reiter mit dem Integrated Services Digital Network (ISDN) als ein transeuropäisches Netz. Ab dem SS 1995 engagierte er sich auch universitär und war mehrere Jahre als Lehrbeauftragter für Multimedia-Didaktik am Institut für die schulpraktische Ausbildung und für Medienphilosophie am Institut für Wissenschaftstheorie in Wien tätig. Auch am Institut für Erziehungswissenschaft an der Universität Innsbruck hielt er ein Seminar zum Thema „Lernen und neue Technologien“. Reiter war in den 1990er-Jahren zudem kooptiertes Vorstandsmitglied in der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG).

Parallel zu seiner wissenschaftlichen Tätigkeit an Universitäten und als Ministerialrat im BMUK mit einer Leiterfunktion schrieb Reiter journalistische Fachberichte über Tagungen und Bildungsmessen sowie Rezensionen über Lernmedien in einschlägigen Zeitschriften wie Computer kommunikativ, herausgegeben von der OCG, PC Austria, CD Austria, PC News, Medienimpulse u. a. und veröffentlichte in diesem Zeitraum auch mediendidaktische Beiträge zum Computereinsatz im Unterricht und Aufsätze in von ihm mitherausgegebenen und auch betreuten Werken.

Noch vor der Jahrtausendwende wurde Reiter im österreichischen Bildungsministerium mit der Aufgabe betraut, den Stellenwert von Computer und neuen Medien in der österreichischen Grundschule zu erheben und Pilotversuche für einen Ausbau zu starten. Ab dem Jahre 1998 wurden aufgrund seiner Initiative und unter seiner Leitung zahlreiche innovative Projekte auf der Primarstufe gestartet, die bis in die Gegenwart hineinreichen. Erprobt und evaluiert wurde der Einsatz von Pocket-PCs, interaktiven Whiteboards, Netbooks, iPods und Tablet PCs im Unterricht an ausgewählten österreichischen Grundschulen, vorwiegend in Wien. Daneben wurden auch sozio-kulturelle Medienprojekte unter seiner Leitung und Mitarbeit initiiert. Beispielsweise wurden im Projekt „Multi Media Kultur“ neue Medien gezielt eingesetzt, um mit aktiver Medienarbeit das Gemeinschaftserlebnis in einer multikulturellen Grundschule mit hohem Migrationsanteil der Kinder zu stärken. Im Projekt „Medien-Kunst-Schule“ wurde das kreative Potenzial von Kindern in Form einer Vielzahl an kurzen gemeinsamen Videofilmproduktionen manifestiert. Alle Projekte sind auf der Publikationen-Seite des Unterrichtsministeriums dokumentiert und wurden auch bei internationalen Tagungen wie bspw. im Rahmen der IFIP World Conference on Computers in Education (WCCE) in Bento Goncalves/Brasilien im Jahre 2009 oder der ISSEP 2011 in Bratislava vorgestellt.

Seit 2009 widmet sich Reiter in seiner Freizeit hobbymäßig verstärkt dem Marathonlauf, der längst zu einem Breitensport geworden ist, wie etwa die umfassende Datenbank marathonaustria.com mit über 220.000 Eintragungen von Österreichern, die bisher im In- und Ausland einen Marathon gelaufen sind, belegt. Am 18. März 2012 finishte er in Rom seinen 100. Marathon, 1 ½ Jahre später, am 26. Oktober 2014, seinen 200. in Casablanca und ist bisher somit auf allen fünf Kontinenten zumindest einen Marathon gelaufen. Reiter ist Mitbegründer des 100 Marathon Club Austria und hält derzeit den österreichischen Jahressammler-Rekord inne: 2013 schaffte er mit 59 Jahren 54 Male die 42,195 km an 50 verschiedenen Orten in 11 Ländern und zusätzlich einen Ultramarathon über 50 km beim Mozart 100 in Salzburg. Im nationalen Ranking liegt Reiter gegenwärtig (Stand 22. Oktober 2015) mit 233 gelaufenen Marathons an dritter Stelle der österreichischen Marathonsammler-Statistik. Er ist Mitglied im Country Marathon Club, für den je ein statutenmäßig anerkannter Marathon in 30 Ländern zu erbringen ist, um aufgenommen zu werden. Als laufender Reporter berichtet er seit 2013 regelmäßig über seine Erlebnisse auf der größten deutschen Laufplattform marathon4you.de.