Johannes von Gamala

Johannes von Gamala soll ein antirömischer Aufrührer im ersten christlichen Jahrhundert gewesen sein. Der italienische Atheist Luigi Cascioli behauptete in seinem 2002 erschienen Buch La favola di Cristo („Die Fabel von Christus“), dass Jesus nie existiert habe, sondern eine fiktive Version eben dieses Johannes von Gamala gewesen sei.

Nach Cascioli ergäbe sich folgender Stammbaum in väterlicher Linie:

Cascioli versucht daraufhin, die Lebensgeschichte Jesu, soweit sie in den Evangelien und den Zeugnissen des Flavius Josephus, Kelsos (über Origenes) und anderer antiker Autoren beschrieben ist, der Figur des Johannes von Gamala zuzuweisen.

John of Gàmala ist eine literarische Figur aus dem Roman For the Temple von George Alfred Henty. Das Buch aus dem 19. Jahrhundert beschreibt ihn als einen Helden

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

, der die Römer bekämpfte, nachdem diese im Jahr 70 den Tempel in Jerusalem zerstört hatten. Johannes bekehrte sich und wurde ein Anhänger Jesu. Im Vorwort zu seinem Roman stellt Henty klar, dass John of Gàmala seine literarische Erfindung ist.

Der französische Autor Daniel Massè behauptete 1926 ebenfalls, dass der jüdische Messias oder Christus, gekreuzigt unter Pontius Pilatus, und als Gottessohn verherrlicht, der älteste von sieben Söhnen des Judas Gaulonites war, Anstifter der Revolte gegen die Römer um 760 römischer Zeitrechnung, bekannt als Revolte gegen den Zensus oder Quirinus.